IMMA e.V. – Initiative für Münchner Mädchen*

imma_07_rgb-06cb7ce3

IMMA e.V. ist ein Verein der Mädchen und (jungen) Frauen in allen Lebenslagen berät und unterstützt, egal ob mit oder ohne Behinderungen. Das Angebot des IMMA e.V. reicht von kurzfristiger Beratung in Krisensituationen bis hin zu langfristiger Unterstützung und Begleitung, die sich an einem inklusiven Ansatz orientiert.

Kontakt

IMMA e. V. Initiative für Münchner Mädchen* Telefon: 089-238 891 10

E-Mail: info@imma.de

Webseite: https://imma.de

Angebote

  • Kurz- und Längerfristige Beratung von Mädchen und jungen Frauen (auch telefonisch)
  • Betreutes Einzelwohnen für Frauen* mit psychischer Erkrankung
  • Gewaltprävention an Schulen und in Einrichtungen, Trainings für Gewalt ausübende Mädchen* und junge Frauen*
  • Angebote für junge LBTQI*- Stationäre Kriseneinrichtung für Mädchen* und junge Frauen* zwischen 13-20 Jahren in Not- und Krisensituationen
  • Wohnprojekt für besonders schutzbedürftige geflüchtete Frauen und ihre Kinder
  • Wohngruppe für Mädchen und junge Frauen
  • ambulante erzieherische Hilfen (AEH)
  • betreutes Einzelwohnen in Appartements und Zweier-WGs bitte ändern: – Gewaltprävention an Schulen und in Einrichtungen, Trainings für Gewalt ausübende Mädchen* und junge Frauen*

Digitale Angebote

  • Die Online-Beratung wendet sich vor allem an Mädchen* und junge Frauen*, die anonym bleiben wollen, sich im unmittelbaren Kontakt schwer tun oder die persönliche Beratung nur unregelmäßig wahrnehmen können.
  • Die Online-Beratung erfolgt einmal pro Woche jeweils durch eine feste Ansprechpartnerin*.

Altersgruppe

  • 7 bis 18 Jahre
  • 19 bis 65 Jahre

Thematische Zuordnung

  • Begegnung
  • Beratungsangebote
  • Familienunterstützende Dienste

Wirkungsbereich / Stadtbezirk

  • Überregional

Behinderungsform

  • Alle Behinderungsformen

Barrierefreiheit

Hilfen für Sehbehinderte Menschen
  • Ausschilderung in Brailleschrift (Blindenschrift)
  • Audioangebote (barrierefreie Website)

 

 


Hilfen für Gehbehinderte Menschen
  • Rampen (mobile Rampen)
  • Fahrstuhl
  • Barrierefreie Toiletten

Hilfen für gehörlose und schwerhörige Menschen
  • Möglichkeit von Dolmetscherdienst mit Gebärdensprache
  • Induktionsschleifen
  • Batterie für Hörgeräte

Weitere Hilfen
  • Hilfen für kognitiv eingeschränkte Menschen (zum Beispiel leichte Sprache Infomaterial)