Briefwahlvorstand verkündet das Wahlergebnis und fragt mich ob ich die Wahl annehme

Quelle: Susanne Lang

Herzlichen Dank für das grandiose Wahlergebnis an all meine Wähler*innen das es mir, nach der Ernennung des Münchner Stadtrats, möglich macht für weitere vier Jahre als ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter hier in München tätig sein zu können.

Mit 52% der abgegebenen Stimmen bei einer tollen Wahlbeteiligung von 74% der stimmberechtigten Mitglieder der Vollversammlung des Behindertenbeirates konnte ich mich gegen meine drei Mitbewerber*innen im ersten Wahlgang durchsetzen.

Ich werte dieses Ergebnis auch als Zufriedenheit meiner bisherigen Arbeit und als Ansporn für die mit Sicherheit schwierigen nächsten Jahre.

Die Corona Pandemie hinterlässt nicht nur große finanzielle Löcher, auch um die bereits schwer erkämpften Mitbestimmungsrechte für Menschen mit Behinderungen und Teilhabechancen mache ich mir Sorgen.

All dies gilt es in den nächsten Jahren zu verteidigen und weiter voran zu bringen.

Wie ich bereits in meiner Bewerbung geschrieben habe, sehe ich folgende Schwerpunkte für meine Arbeit in den nächsten vier Jahren:

Zu meinem Zielen gehört es unter anderem:

  • die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an allen Aktivitäten und kulturellen Veranstaltungen in der Stadtgesellschaft immer noch mehr zu ermöglichen und zu einer Selbstverständlichkeit zu machen. Diese Teilhabe nicht mehr nur als ein individuelles Bedürfnis erscheinen zu lassen, sondern als eine Aufgabe im eigenen Interesse der gesamten Gesellschaft; siehe dazu auch die UN-BRK.
  • dass alle Interessensvertretungen der Menschen mit Behinderungen, auch nach dem Abflauen der Covid 19 Pandemie, wieder eingesetzt und an den sie betreffenden Entscheidungen effektiv beteiligt werden.
  • ein Netzwerk mit den Behindertenbeauftragten der Bezirksausschüsse auf den Weg zu bringen, dass untereinander und mit mir als dem Behindertenbeauftragten der Stadt wirkungsvoll zusammenarbeitet.

Herausforderungen in den nächsten vier Jahren sind unter vielem anderen:

  • die in den vergangenen 10-15 Jahren erreichten Verbesserungen in der Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen in München auch während der kommenden Finanzschwierigkeiten der Stadt zu erhalten.
  • die Vereinbarungen mit Stadtpolitik und Stadtverwaltung zur Umsetzung der UN-BRK weiter mit Leben zu erfüllen, d.h. auf die Realisierung der Maßnahmen des 2. Aktionsplans mit ganzer Kraft hinzuwirken und gegebenenfalls einen 3. Aktionsplan zu entwickeln.
  • gemeinsam mit möglichst vielen Bündnispartner*innen darauf zu achten und dafür zu kämpfen, dass negative finanzielle Auswirkungen der Covid 19 Pandemie in der Behindertenhilfe so gering wie möglich gehalten werden.

Nochmals herzlichen Dank für das tolle Ergebnis. Ich freue mit vielen Unterstützer*innen an den Zielen und Herausforderungen zu arbeiten.